Maßnahmebausteine

Die vorliegende Maßnahme ist modular aufgebaut. Es wird je nach Bedürfnissen der Teilnehmenden festgelegt, welche der Module zielführend sind und dementsprechend eine Auswahl über die Zusammensetzung der Maßnahme getroffen.   
Übersicht über die Module


o   Modul 1: Kompetenzbewertung und Interessendefinition (80 Std.)
o   Modul 2: Karrierechancen und Praxis (80 Std.)
o   Modul 3: Theoretische Grundlagen (80 Std.)
o   Modul 4: Bewerbungscoaching (80 Std.)
 
Die Dauer der Maßnahme beträgt 320 Unterrichtseinheiten und wird in Voll/Teilzeit belegt. 
 
 

Zielsetzung


Die Maßnahme qualifiziert langzeitarbeitslose Menschen umfassend für eine erfolgreiche Stellensuche im Bereich der Gastronomie. Aufgrund der besonderen Situation von Langzeitarbeitslosen und den verschiedenen Umständen, die dessen zugrunde liegen, stellt ein individuelles Einzelcoaching und eine ausführliche Betrachtung von vorhandenen Kompetenzen eine zielführende Unterstützung zur Eingliederung ins Arbeitsleben dar. Die Maßnahme dient dazu neue Betrachtungsweisen einzunehmen, Perspektiven aufzuzeigen und die Motivation zum Einstieg in das Berufsleben zu steigern. Die Stärken und Kompetenzen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden sichtbar gemacht. Nach einer umfassenden Analyse der Kompetenzen, individuellen Situation und beruflichen Zielen (Modul 1) werden Interessen innerhalb sechs verschiedener zentraler Kernthematiken der Gastronomie definiert (Modul 2). Weiterhin werden den Teilnehmenden Perspektiven in der Gastronomie und entsprechende Karrierechancen eröffnet, die auch praxisnah erprobt werden (Modul 3). Darüber hinaus sollen sprachliche Fähigkeiten und Grundkenntnisse im Bereich der Gastronomie sowie die Allgemeinbildung gefördert werden (Modul 4). 
Ziel der Maßnahme ist es, zu deren Ende, aufbauend auf der Stärken-Schwächen-Analyse, seine eigenen Kompetenzen angemessen einschätzen und an eigenen Problemfeldern arbeiten zu können. Des Weiteren werden soziale und persönliche Kompetenzen trainiert, die für den Berufsalltag notwendig sind und Grundlagen geschaffen, die den Einstieg in die Gastronomie erleichtern und dafür qualifizieren. 
Insgesamt werden durch die Maßnahme diejenigen Kenntnisse ermittelt, die die Teilnehmenden für den Bewerbungsprozess nach einer längeren Arbeitslosigkeit oder den Berufseinstieg benötigen, so dass sie optimal auf ihre individuelle Arbeitsplatzsuche vorbereitet sind.
 
Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen

Zur Zielgruppe der Intensivförderung zählen:
Berufseinsteiger
SchulabgängerInnen jeglicher Schulformen
o   Die Orientierungsmöglichkeiten über Perspektiven und die eigenen Kompetenzen benötigen, um ins Berufsleben einzusteigen
o   Die nach einer Betreuung in sozialen Einrichtungen weiterhin Führung und Unterstützung benötigen
o   Die Unterstützung im Prozess der Selbstständigkeit benötigen
o   Die für den Übergang zwischen Schule und Beruf Begleitung und Orientierung benötigen
o   Die ihren Kompetenzstand erweitern möchten, um im Arbeitsmarkt bessere Chancen zu erzielen
Menschen ohne Schulabschluss
o   Die Perspektiven über eventuelle geringere Möglichkeiten aufgezeigt bekommen müssen
o   Die ihren Kompetenzstand erweitern möchten, um für den Arbeitsmarkt verfügbar zu sein
o   Die Unterstützung im Prozess der Selbstständigkeit benötigen 
Langzeitarbeitslose - seit mindestens zwei Jahren arbeitslos
o   Die über keinen oder keinen verwertbaren Berufsabschluss verfügen 
o   Die voraussichtlich nicht auf andere Weise in den allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden können
o   Die mindestens ein weiteres in ihrer Person liegendes Vermittlungshemmnis (z. B. gesundheitliche Einschränkungen, keinen Schulabschluss, über 50 Jahre, mangelnde deutsche Sprachkenntnisse) aufweisen
 
Die Maßnahme kann unabhängig von der bisherigen Berufstätigkeit belegt werden und ist für alle Branchen und Altersgruppen geeignet. 
Relevante Voraussetzungen für die Maßnahme sind:
o   Bei Nichtmuttersprachlern: Ab Anfangsniveau (unsere Dozenten sind mehrlsprachig)
o   die Veränderungsbereitschaft 

Seite / Beitrag teilen